Ergotherapie

ergo (gr.) = das Tun, Handeln, die Beschäftigung
therapie (gr.) = für etwas sorgen, pflegen, heilen, ausbilden

Die Zielsetzung in der Ergotherapie liegt im Erreichen der größtmöglichen Selbstständigkeit des Patienten in seinem privaten, sozialen und beruflichen Umfeld. Der Patient lernt, wie er seinen Alltag nach dem Rehabilitationsaufenthalt krankheitsangemessen bewältigen kann.

Die ergotherapeutische Behandlung beginnt mit einer ausführlichen Befunderhebung, welche die Grundlage für die individuellen therapeutischen Maßnahmen und Rehabilitationsziele bildet. Dabei kommen Einzel- und Gruppentherapien zur Anwendung.

  • Funktionelle Ergotherapie der oberen Extremität
  • Schienenversorgung
  • Alltagshilfenberatung und -versorgung
  • Arbeitsplatzberatung
  • Gruppentherapien
  • Hilfsmittelbau
Funktionelle Ergotherapie der oberen Extremität

Hierbei geht es um die Behandlung von Patienten mit Einschränkungen im Bereich der oberen Extremitäten, z. B. bei Bewegungseinschränkungen, Fehlstellungen, Schmerzen, Kraftverlust, Schwellungen, Hypertonie oder Sensibilitätsstörungen.

Als Therapiemedien werden beispielsweise Thermoapplikationen (z. B. warme Kies-, kühle Raps-Handbäder), manuelle Therapien oder entlastende Therapieverfahren (z. B. der Helparm) eingesetzt.

Schienenversorgung

a) individuelle Anpassung am Patienten mit niederthermoplastischem Material

b) Versorgung mit Fertigschienen (z. B. Handgelenkmanschette, Epicondylitisspange) inklusive Anpassung

Alltagshilfenberatung und -versorgung

Unter Berücksichtigung der individuellen Einschränkungen des Patienten bieten wir diverse Hilfsmittel an und stellen Trickbewegungen für "Alltagstücken" in Theorie und Praxis vor. Dazu gehört auch eine umfangreiche Sicherheitsberatung für den Badbereich.

Arbeitsplatzberatung

Hier erfolgt eine präzise Problemanalyse des jeweiligen Arbeitsplatzes des Patienten, um folgende Ziele zu erreichen:

  • Ermöglichung ergonomischen Arbeitens
  • Vermeidung von Fehlhaltungen
  • Schmerzreduzierung
  • Vorbeugung von Krankheits-Rückfällen
  • Vermeidung schmerzbedingter Konzentrationsstörungen
  • Verbesserung der Arbeitsqualität
Gruppentherapien

Hirnleistungstraining (HLT):

  • Verbesserung von Vigilanz (Wachheit) und Aufmerksamkeit
  • Förderung der Konzentration
  • Verbesserung der Gedächtnisleistung (Kurz- und Langzeitgedächtnis)

Gelenkschutzunterweisung: ... für Patienten mit entzündlichem Rheumatismus, bei der – unter Berücksichtigung der anatomischen Grundlagen – gelenkschonende Verhaltensweisen in Theorie und Praxis vermittelt werden (z. B. Wickeltechnik nach Prof. Vainio) - hier können Sie sich die Anleitung downloaden

Fingergymnastikübungen: ... zur Verbesserung und zum Erhalt der Beweglichkeit der Fingergelenke sowie zur Erlernung eines Heimprogramms - hier können Sie sich die Anleitung downloaden

Schulungsseminare: ... zu den Themen "Wirbelsäule & rückengerechtes Verhalten", "Chronische Polyarthritis" sowie "Hüft- und Knie-Endoprothesen" (TEP)

Schultergruppe: ... in der Schultergruppe durchlaufen die Patienten unterschiedliche Stationen, in denen die Beweglichkeit der Schulter verbessert wird. Dadurch können Schmerzen gelindert werden.

Transfergruppe: ... in der Transfergruppe erlernen die Patienten das sichere Umsetzen vom Rollstuhl auf die Liege. Durch das Gruppenangebot haben die Patienten die Möglichkeit, voneinander zu lernen.

Hilfsmittelbau

Bei entsprechender Indikation besteht die Möglichkeit zur Anfertigung individuell angepasster Hilfsmittel durch unsere Mitarbeiter/innen der Abteilung Ergotherapie, wie z. B.:

  • Schultertrainer
  • Rückenwascher
  • Bürsten-/Kammverlängerung
  • Schlüsselhilfe
  • Knöpfhilfe u.a.m.

Kontakt

  • img
  • img
  • img
icon